Zurück zum Content

Tagestour Milford Sound

Highlight des Tages: Milford Sound und der Herr der Ringe Location.

Der Morgen war dämmrig und nebelig. Nur schwerfällig schlich der Nebel über die nassen Wiesen. Die Gräser vor meinem Auto bewegten sich sachte mit dem sanften leichten Wind. Die ersten leichte Dämmerung spiegelt sich in den Wellen des Meeres.

Ich war sehr früh wach und genoss noch ein paar Minuten einfach nur im Auto liegen. Sobald ich auf den Fahrersitz geklettert bin wuchs die Nervosität. Ich hatte nicht mehr getankt und ich wusste nicht ob der Tank bis zur nächsten Tankstelle reichen würde. Fahrt lieber zu früh zur Tankstelle, als so nervös zu fahren wie ich.

Es hat mich unnötig gestresst und ich konnte die schönen Anblicke des frühen Morgens an der Küste nicht genießen. Eine Schande, denn die unberührte Natur beim Erwachen zusehen ist wirklich schön. Fahrt unbedingt an den Küstenstraßen, auch wenn es nicht immer der direkte Weg zum Ziel ist.

Heute stand Te Anau auf meiner Liste und die ersten Herr der Ringe Locations die es im Umkreis des Fjordlandes gibt.

Nachdem ich endlich eine Tankstelle gefunden habe, in der es Personal gab, konnte ich einmal tief durchatmen und den Tank beruhigter angehen.

Sonnenaufgang über dem Fiordland

Nun führte mein Weg von der Küste am Fiordland-Nationalpark vorbei nach Te Anau. Weite Wiesen und am Horizont das Panorama der Berglandschaft. Die ersten sanfte Sonnenstrahlen des Morgens strichen über die weißen Hauben der Berge. Es versprach ein herrlicher Tag zu werden.

Die Gräser wirkten golden in der Morgensonne. Die Straße war wie leergefegt. Die Bergkette begleitete meinen Weg. Ihr Anblick war beeindruckend.

Fjordland in der Morgensonne

Ich überredete mich bei einer Höhle anzuhalten. Niemand war zu sehen und der Eingang lag in einer Seitenstraße. Man soll hier Glühwürmchen sehen können und da ich in der Natur bisher keine sehen konnte, wollte ich es versuchen.

Ein unscheinbares Loch im Hügel – ob hier wohl Hobbits wohnten?

Höhle im Boden versteckt Glühwürmchenhöhle Höhleneingang Neuseeland

Ich nahm meine kleine Taschenlampe und machte mich auf ins Abendteuer. Zumindest war dies  mein Plan. Gänsehaut überzog meine Arme und Angst machte sich in mir breit. Vor mir erstreckte sich Dunkelheit, hinter mir wurde der Lichtkegel vom Eingang immer kleiner. Die Höhlendecke wurde tiefer und eine gespenstische Ruhe lag vor mir. Meine kleine Lichtquelle erhellte nur wenige Meter. Der Gedanke daran hier komplett alleine zu sein und eine unendliche Dunkelheit vor mir und hinter mir zu haben weckte ein beklommenes Gefühl in mir.

Es war eine gute Entscheidung nach ein paar hundert Metern wieder umzukehren. Glühwürmchen habe ich leider keine gesehen.

Ich fuhr als nächstes zum Waiau River. Hier wurde für der Herr der Ringe – die Gefährten ein Teil des Anduin Rivers gedreht. Von der Hauptstraße (95) auf die Rainbow Reach Road abbiegen. Ich fuhr sehr langsam, denn es ist nur eine Schotterstraße mit großen Unebenheiten. Ihr müsst auf eure Umgebung achten, denn nach ein paar Metern kommt eine kleine Lichtung am Straßenrand. Dort könnt ihr euer Auto parken.

Der Waldboten war noch nass, denn die Sonne kam nur schwerfällig durch die Bäume. Er glitzerte immer dort, wo die Sonnenstrahlen es schafften ihn zu berühren.

Sonnenstrahlen durch den Wald Waldboden

Ich lief gemütlich durch den kleinen Wald und genoss die Gerüche und die Geräusche der Natur. Neben mir konnte ich den Fluss bereits hören. Bei jedem Schritt knackte oder raschelte es. Der Boden war weich, denn der Moos federte meine Schritte.

An dem Punkt, wo man die Filmszene mit am Besten sieht, ist der Wald lichter und man hat einen guten Ausblick. Seid vorsichtig, denn es geht sehr tief hinab und der Boden besteht nur aus lockerem Erdreich.

Anduin River Herr der Ringe Location Waiau River oder auch Anduin River aus Herr der Ringe

Ich spürte die kindliche Begeisterung in mir aufsteigen. Die pure Freude diesen Anblick zu sehen. Das kristallklare Wasser, die schimmernde Oberfläche, die steilen Ufer und die Ruhe. Ich konnte in diesem Moment sagen ich war glücklich. Einfach glücklich.

Ich schritt nur ungern zurück zum Auto, denn ich fühlte mich wohl. Versteckt in dem kleinen Wald mit diesem Ausblick. Ohne Touristengedränge und nur mit der Natur als stummer Begleiter.

Mein nächstes Ziel lag nicht weit entfernt. Die Kepler Mire oder Totensümpfe genannt. Durch dieses Moor mussten Frodo, Sam und Gollum wandern. Es war schwierig einen Platz zu finden um stehenzubleiben und es gab Schwierigkeiten den genauen Ort zu finden. Das Moor ist erkennbar, aber es hat sich im Laufe der Jahre sehr verändert.

Kepler Mire Totensümpfe von Herr der Ringe. Moor in Neuseeland

Daher hielt ich hier nur sehr kurz bevor es endgültig nach Te Anau ging. Zu meinem Glück hielt ich bei der Information an, um mir ein paar Informationen zum Milford Sound geben zu lassen.

Es gab eine Wettervorhersage für den nächsten Tag – mein eigentlicher Milford Sound Tag. Es sollte regnen und dann würde sich die mehrstündige Fahrt nicht lohnen. Ich sah auf die Uhr. 10 Uhr. Es wäre also machbar. Nur lange Pausen könnte ich nicht machen.

Ich beschloss es zu wagen. Die Sonne hatte die Luft erwärmt und der Himmel wurde nur durch vereinzelte Schäfchenwolken geschmückt.

Ich fuhr diesmal rechtzeitig noch eine Tankstelle an, bevor es los ging. 2 stunden braucht man mindestens für eine Tour. Sprich ihr müsst mindestens 4 Stunden einrechnen.

Ehrlich gesagt finde ich tatsächlich die Fahrt bis zum Milford Sound fast schon beeindruckender als den Endpunkt. Milford Sound ist wahnsinnig beeindruckend, aber die kurvenreiche Strecke, die Wasserfälle an den Berghängen, die schneebedeckten Gipfel, grüne tiefe Wälder und die ganzen Punkte die man noch anfahren kann, haben ihren Reiz.

Gebirge von Neuseeland Gebirge Milford Sound Berge im Hintergrund und Wiese im Vordergrund

Ein schöner Stop ist zum Beispiel der Mirror Lake. Durch seine ruhige und glatte Oberfläche spiegeln sich die riesigen Berge. Leider ist dieser Stop sehr beliebt und die Menschenmengen stören sehr. Der Anblick strahlt eine Gelassenheit aus, die man so gerne in sich aufnehmen würde. Leider ist es nicht machbar, wenn alle 5 Minuten ein neuer Reisebus stehen bleibt und die Touristen hinausströmen.

Mirror Lake auf dem Weg zum Milford Sound

Ein Erlebnis auf der Hin- und Rückfahrt welches mich unruhig werden lies war der Homer Tunnel. Ihn müsst ihr passieren um überhaupt an euer Ziel zu kommen. Er ist dunkel, feucht und nur einspurig. Spitzes Gestein ragt euch entgegen und die Steigung ist gewaltig. Ihr müsst an einer Ampel warten, bis eure Seite den Tunnel passieren darf.

Milford Sound

Ich bereue es ein wenig, dass ich keine Schifffahrt machen konnte beim Milford Sound. Der Preis war allerdings viel zu hoch und die Zeit hätte nicht ausgereicht. Schaut unbedingt vorher online, ob ihr einen Deal finden könnt oder bucht früh genug. Ich erfuhr von zwei Reisenden, das sie nur 25 Dollar gezahlt hatten. Ich sollte am Nachmittag 99 Dollar zahlen. Viel zu viel.

Straße zum Milford Sound Gebirge im Milford Sound Südinsel Neuseeland Straße vom Milford Sound

Aufgrund der vielen Touristen und der leider schnell voranschreitenden Zeit konnte ich nur kurz verweilen. Auf meiner Rückfahrt genoss ich den wenigen Verkehr und hielt noch beim The Chasm Walk an. Es handelt sich hierbei um einen sehr kurzen aber interessanten Wanderweg.

Bach im Wald. Milford Sound Wasserfall Milford Sound the chasm Wasserfall

Man kann sich hier ansehen was für eine Kraft das Wasser hat. Das Gestein ist abgerundet und ganz glatt. Mehrere Wasserfälle säumen den kurzen Weg. Für eine kleine Verschnaufpause ein toller Stop.

Von den ganzen Menschen mal abgesehen.

Wald im Vordergrund und Gebirge vom Milford Sound im Hintergrund

Zurück in Te Anau lief ich durch die kleine Stadt. Viel gibt es nicht zu sehen, aber der Ort ist sehr gemütlich gestaltet.

Te Anau Innenstadt

Mein letztes Ziel : Lumsden. Dafür musste ich zwar noch einmal eine Stunde fahren, allerdings gibt es dort einen kostenlosen Campingplatz.

Der Campingplatz ist leicht zu finden. Er liegt an einem alten Bahnhofsgelände. Gegenüber befindet sich die öffentliche Bibliothek und ein Supermarkt. Es gibt ein sauberes WC-Häuschen und durch die Bibliothek steht einem kostenloses Wlan zur Verfügung. Der Platz ist ordentlich und es gibt genug Platz für viele Camper.

Ich saß grade auf der Rückbank meines Autos, als neben mir zwei junge Mädchen mit ihrem Van hielten. Da meine Tür offen stand um die letzten Sonnenstrahlen zu genießen, vernahm ich ihre Stimmen.

Es stellte sich heraus, dass sie Beide aus Deutschland kamen. Wir fingen ein Gespräch an und ich verbrachte den Abend mit Beiden. Sie luden mich zum Essen ein. Ich genoss nach Tagen einmal wieder eine warme Speise und genoss die Gesellschaft.

Zufrieden mit dem gelungenen Tag und dem guten Abendessen schlief ich beruhigt ein.

Sternenhimmel über Lumpsden Neuseeland

2 Comments

  1. Anonymous Anonymous

    Man wird neidisch wenn man die Fotos sieht. Tolle Aufnahmen und toller Bericht. Weiter so.

  2. Anonymous Anonymous

    Sehr schöner Bericht!
    Ich möchte immer mehr nach Neuseeland 😍 wenn ich das alles so les!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*