Zurück zum Content

Wie ich meinen Trekkingrucksack fand.

Den perfekten Trekkingrucksack zu finden ist schwerer als gedacht. Ich dachte es würde reichen eine Größe zu wählen und den zu bestellen der vom Design gefällt. Ich bin froh, dass ich mich doch vorher beraten lassen habe.

Die Anzahl der Marken und Größen ist für jeden Laien ein Meer der Unendlichkeit. Welche Größe soll der Trekkingrucksack haben? Auf was muss ich achten?

Beachten solltet ihr die Größe, Rückenpolsterung, Gewicht, Körpergröße und wie der Rucksack aufgebaut ist. Damit meine ich die verschiedenen Kammern und Möglichkeiten die ihr habt. Ich bin mit 177 cm relativ groß, daher durfte mein Rucksack auch etwas größer sein. Zwischen 50 und 65 liter finde ich für eine Frau optimal. Das Gewicht sollte allerdings nicht unbedingt die 16kg überschreiten. Bedenkt, dass ihr alles alleine tragen müsst. Je weniger umso länger könnt ihr ihn tragen. Die Rückenpolsterung muss unbedingt für euch angenehm sein. Da hilft es nicht wenn euch Andere ihre Rucksäcke anpreisen. Probiert ihn unbedingt an.
Ich habe mich in Hamburg bei Globetrotter beraten lassen. Die Beratung war sehr kompetent und geduldig. Ich durfte von allen Marken die Trekkingrucksäcke in meiner gewünschten Größe anprobieren. Mir wurde ausführlich gezeigt wo und wie der Rucksack sitzen muss.
Das Gewicht soll auf der Hüfte liegen. Er darf euch allerdings nicht nach hinten ziehen. Dann braucht ihr ein anderes Modell. Bei mir war es bei Deuter der Fall. Ich hatte ihn ein paar Minuten auf und das Gefühl er zieht mich nach hinten verschwand nicht. Ebenfalls darf der Rucksack nicht zu weit oben und nicht zu tief sitzen.
Es geht wirklich nichts über eine persönliche Beratung. Die vielen Gurte hätten mich ohne Hilfe verrückt gemacht.

Am Ende meiner Anprobe standen 2 Rücksäcke zur Auswahl. Der Trekkingrucksack Abisko von Fjällräven  und der Yukon 50 von Tatonka. Preislich ist der Trekkingrucksack Tatonka Yukon 50 etwas günstiger als der Fjällräven Abisko 65w . Qualitativ unterscheiden die Beiden sich allerdings nicht.
Mich hat das Design von Fjällräven überzeugt. Der Tatonka bieten zwar mehr Möglichkeiten durch verschiedene Kammern, aber er hat auch nur eine Füllmenge von 50 Litern. Beide lassen sich wie Reisetaschen öffnen, sodass man auch an untere Dinge schnell heran kommt. Eine Regenhülle ist ebenfalls bei Beiden im Lieferumfang.

Die Frage die nun noch blieb : Wo kaufe ich meinen Rucksack?

Ehrlich gesagt wollte ich ihn bei Globetrotter kaufen. Aber ich bin nun einmal geizig und wenn ich ein Produkt online wesentlich günstiger bekommen kann, dann kaufe ich ihn dort. Ich habe die Preise online einige Tage beobachtet und verglichen. Da ich mir noch nicht sicher war welche Farbe es werden sollte, habe ich direkt 2 Versionen bestellt. Ein schönes dunkles rot und ein grau schwarz. Bestellt habe ich bei Trekkingstar . Zu dem Zeitpunkt meiner Bestellung war das Angebot am Günstigsten. Bezahlt habe ich 219,95 €.

Trekkingrucksack Fjällräven Abisko 65 l in Rot           Trekkingrucksack Fjällräven Abisko in stone grey 65 l

Fjäll Räven Abisko 65 Women redwood            Fjäll Räven Abisko 65 stone grey

Entschieden habe ich mich für den grauen Trekkingrucksack. Wie ich viel aber mit wenig Gewicht in meinen Rucksack bekomme werde ich bis zum Tag meiner Abreise noch üben. Tipps hole ich mir bei Anderen Reisebloggern und Youtubern. Als Beispiel: How To Pack Over 100 Items Into a Carry On .

Für mich wird die Reise auch Modetechnisch eine Herausforderung. Nur ein Rucksack für viele Monate ist nicht viel. Aber vielleicht entdeckt man dann wie überflüssig viele Dinge sind. Ich bin gespannt.
Im Übrigen habe ich nun den Rucksack gekauft bevor ich die Flüge gekauft habe, mein Visum beantragt habe und die Kreditkarte angekommen ist. Aber wieso auch alles geordnet nach einer logischen Reihenfolge kaufen und planen ?

3 Comments

  1. Julia Julia

    Toller Bericht! Der rote Rucksack hätte mir aber auch gut gefallen, der wäre etwas auffälliger 😉

  2. Anonymous Anonymous

    Schade, negative Meinungen werden wohl nicht veröffentlicht.
    Denn ich hatte schon mal einen Kommentar zum Thema, im Fachhandel beraten lassen und online kaufen geschrieben.
    Wenn sich jemand beraten lässt, sollte er, sie auch dort kaufen oder man lässt sich nicht beraten und schaut was einem das Internet bringt.
    Wie soll sonst der Fachhandel überleben?
    Geld für einen Island Urlaub hat man, aber für den Kauf im Fachhandel nicht, echt schade.
    Gruß Ralf

    • larryWonderland larryWonderland

      Guten Morgen Ralf,

      danke für deine ehrliche Meinung. Ich teile deine Meinung allerdings nicht, denn es gibt viele Situationen in denen man sich in einem Fachhandel beraten lässt und doch woanders im Endeffekt kauft. Durch deinen Lohn wird deine Fachkraft bezahlt daher muss ich mir darüber keine Gedanken machen. Ich hätte dort gerne den Rucksack gekauft, wenn man mir ein vernünftiges Angebot gemacht hätte. Ich hatte vor Ort mit dem Personal gesprochen, aber dort war keinerlei Entgegenkommen. Eine Differenz im Preis von 10-50 Euro wäre nicht das Problem gewesen. Hierbei handelte es sich allerdings um weitaus mehr. Ich spare lange für meine Reisen und muss ganz genau auf meine Ausgaben achten. Es hat nichts mit Geiz zutun.

      Aufgrund meines zur Zeit zeitintensiven Privatlebens kann ich nicht jeden Tag meine Kommentare durchsehen. Ich bitte daher um Entschuldigung für die späte Veröffentlichung.
      Ein schönes Wochenende Ralf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*