Zurück zum Content

Westküste Südinsel Neuseeland – Rundreise Tag 2

Route: Lake Wanaka – Fantails Falls – Thunder Creek Falls – Fox Glacier – Franz Josef Glacier – Lake Mahinapua Campsite
Km: 361 km (Ja es war ein langer Tag)
Campingplatz: Lake Mahinapua Campsite, Kosten: 13 Dollar.

Tag 2 meiner Rundreise vom Lake Wanaka zur Westküste

Workspace outdoor. Laptop und Cider am Lake Mahinapua Lake Mahinapua mit rosa Himmel

Ein dumpfes Rauschen ist im Hintergrund zu hören. Ich konzentriere mich aber voll und ganz auf die Natur vor und um mich herum. Ein leichter Windhauch streicht mir über die Wange während ich einen schneeweißen Vogel im seichten Wasser vor mir beobachte. Außer dem Windhauch steht die Luft still.

Ich glaube das Rauschen kommt vom Meer hinter mir. Obwohl ich das Meer liebe fesselt mich der Anblick vom Lake Mahinapua grade mehr. Hier am Lake Mahinapua liegt mein zweiter Campingplatz. Ich hatte mir einen anderen vorher ausgesucht, aber es war noch zu früh um die Nacht zu beginnen.

Im Nachhinein bin ich sehr erleichtert diesen Platz gewählt zu haben. Er ist mit 13 Dollar nicht unbedingt preisgünstig, aber dieser Anblick und dieser Moment entschädigt es.

Lake Mahinapua im Sonnenuntergang Lake Mahinapua in der Abenddämmerung

Während das kühle Cider meine Lippen benetzt, geht die Sonne langsam unter. Die Wolken über den Bergpanorama vor mir sind dunkel blau während der Himmel dahinter in sanften Rosatönen versinkt.

Dieser Anblick ist pure Entspannung. Ich bin heute um die 10 Stunden unterwegs gewesen. Ein perfekter Abschluss um all die Eindrücke und Erlebnisse zu verarbeiten.

Mein Tag begann um 7 Uhr morgens. Nicht weil ich so schlecht geschlafen habe, dass ich unbedingt früh los musste. Ich habe trotz der Enge im Auto wunderbar geschlafen. Ich möchte nur jeden Tag voll und ganz ausschöpfen und die wundervollen Zeiten am Tag nicht verpassen. Morgens wenn die Sonne alles langsam in warmes Licht taucht oder abends wenn sie unter geht und die schönsten Farben im Himmel zu sehen sind.

Sonnenaufgang

Ich fuhr also los und durfte eine ganze Zeit lang eine entspannende Einsamkeit auf den Straßen genießen. Leider konnte ich nicht überall stehen bleiben wo ich wollte, da nicht überall die Möglichkeit dafür gegeben ist. Ich habe aber jede Ausbuchtung genutzt und nach tollen Ausblicken Ausschau gehalten.

Fluss mit Spiegelung der Berge Gletscher im Hintergrund, Fluss mit Spiegelung der Berge

Neuseeland bietet so viel vielfalt. Von Bergstraßen, wo jede Kurve Konzentration fordert und die Ausblicke traumhaft sind.
Von Waldstraßen, wo man das Gefühl bekommt durch den Regenwald zu fahren weil alles so unglaublich grün ist und von Stränden die meine Liebe zum Wasser und zur Küste stillen. Weite und Meer. Wildes Wasser, brechende Wellen am Stein und am Strand, gefährliche Klippen.

Straße durch den Wald Einspurige Brücken in Neuseeland Gletscher von der Straße aus

Ich durfte heute alles davon bewundern und bin erstaunt wie viel man in ein paar 100 Kilometern alles sieht. Auf meiner Must-See Liste standen heute der Fox Gletscher und der Franz Joseph Gletscher.

Fox Gletscher Franz Joseph Gletscher

Ich bin bei Beiden bis zum Gletscher gelaufen. Natürlich darf man ohne Guide nicht direkt heran, aber selbst bis zu den „View Points“ ist es ein ganzes Stück zu laufen. Der Grund dafür ist traurig, denn die Gletscher werden immer kleiner. Nur darum wird der Weg zu ihnen immer länger, bis sie verschwunden sind. Ich hoffe sehr, dass sie nicht vollständig verschwinden, denn sie sind atemberaubend.

Ein Helikopterflug wäre mit Sicherheit beeindruckend gewesen, aber leider sind sie viel zu teuer.

Ich würde euch empfehlen, ebenfalls die Strecken zu laufen, wenn ihr euch diese beiden Gletscher ansehen wollt. Beim Fox Gletscher braucht ihr ungefähr 60 Minuten für die Hin- und Rücktour. Die Strecke hat nur einen Anstieg am Ende. Ist aber vollkommen machbar.

Beim Franz Joseph Gletscher müsst ihr etwas mehr Zeit einplanen. Hier benötigt ihr 1 1/2 Stunden. Der Weg ist steinig aber man muss keine Sportskanone dafür sein.

Ich bin bisher nur den Highway 6 gefahren. Er bietet euch wunderschöne Aussichtspunkte. Wenig Verkehr und eine schnelle Möglichkeit viel zu sehen. Es gibt viele Möglichkeiten zu campen und eine kurze Pause zu machen. Öffentliche kostenfreie Toiletten gibt es ebenfalls ausreichend.
Ein bisschen schade finde ich, dass man kaum Netz hat und meistens komplett abgeschnitten ist von der Welt. Ab und an hätte ich gerne ein Live Video gemacht oder zumindest eine kurze Story bei Instagram für euch hochgeladen um die beeindruckende Natur mit euch zu teilen. Die Momente wenn ich einen kleinen Strand entdeckt habe oder mich einer der schönen Wasserfälle verzaubert hat.

Franz Joseph Gletscher Wasserfall Franz Joseph Gletscher Wasserfall auf dem Weg zum Eis Thunder Greek Falls Fantail Falls. Wasserfall

Ich hätte gedacht, dass ich viel mehr Gedanken im Kopf haben werde auf meiner Reise alleine. Mehr Wirrwarr an Gefühlen. Vielleicht auch mehr Heimweh. Aber bisher habe ich die meiste Zeit eine Ruhe in mir, die ich in Deutschland selten fühle. Zu viel Alltag und Zukunftsangst. Zu viel zu tun und zu wenig Luft zum Atmen. Hier habe ich Luft und Raum. Wo sind da meine Gedanken über die Zukunft? Ängste? Unsicherheiten?

Steg am Strand Nebel, Morgengrauen Kleine Bucht auf dem Weg zum Fox Gletscher

Wo auch immer sie sind. Bleibt von mir aus dort. Ich bin hier unendlich viele Kilometer entfernt von meiner Familie und meinen Freunden und trotzdem fühle ich mich weder einsam noch ängstlich. Hoffentlich wird dieses Gefühl bleiben und ändert sich nicht im Laufe der Zeit.

Ich weiß, dass ich Gedanken an die Zukunft nicht ausblenden kann und sollten sie kommen, werde ich darüber viel nachdenken müssen. Neuseeland ist ein guter Ort um all das Chaos was in Deutschland im Kopf herrscht zu entwirren. Klare Strukturen zu schaffen und voller Energie in die Zukunft zu starten. Vielleicht kann ich dann die Ruhe von hier mit nach Hause nehmen.

Steine am Ufer der Fantail Falls Steinstrand. Glitzerne Steine Baumstamm am Strand beim Campingplatz

 

3 Comments

  1. Navid Babar Navid Babar

    Hallo, man findet zu sich selbst auf solchen Reisen alleine.

    Schöne Worte hast du für die Beschreibung deines Tages gewählt, es ist nett zu lesen 😉

    Viele Grüße

    • larryWonderland larryWonderland

      Hey ,

      vielen Dank für die lieben Worte 🙂 Freut mich so tolle Kommentare zu lesen.

      Grüße

  2. E.M. E.M.

    Hi Larissa!
    Ein sehr schöner Reisebericht.. und erneut soooo tolle Fotos!
    Ich freue mich für dich, dass du so wunderschöne Orte siehst…. wünsche dir weiterhin viele faszinierende Orte und Eindrücke!!! LG E.M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*